Dienstag, 22. November 2016

Buch Berlin 2016

Versuch eines Messeberichts ­čĹÇ


Die Buch Berlin 2016 sowie die Queer Con liegen hinter uns. Ja ... Leider! Jetzt ist es schon wieder Dienstag, und trotzdem schwirrt mir noch der Kopf von den vielen Eindr├╝cken. Es ist schon ein kleiner Irrsinn, so ein Wochenende, drum wei├č ich auch gar nicht so recht, wo ich wie mit was und wieviel anfangen soll. ­čśë
Ich m├Âchte einfach ein bisschen Res├╝mee ziehen. Wenn ich dran denke, wie ich 2014 das allererste Mal auf der Messe war und wie es heute ist, bin ich fast noch mehr platt. Die Buch Berlin ist in meinen Augen erwachsen geworden, von Turnhallengr├Â├če zu einer stattlichen Messe gewachsen, die sich trotzdem das Famili├Ąre erhalten hat. 
Die Lokation dieses Mal war, in meinen Augen, echt gelungen. Und ... hat einen mit dem doch langen Weg in die Con ziemlich in Bewegung gehalten. Was bei den innen herrschenden Temperaturen das Schmuddelwetter drau├čen ganz schnell vergessen lie├č. 


Die Convention selbst fand ich sehr interessant und lehrreich. Deshalb ganz gro├čen Dank an Simon Rhys Beck, Julia Schwenk und Claudia Schuster f├╝r das, f├╝r euch, sehr arbeitsreiche, anstrengende Experiment. Ich w├Ąre liebend gern wieder Teil davon, wenn es wiederholt w├╝rde.

F├╝r mein Empfinden war die Abwechslung zwischen den beiden Veranstaltungen echt toll. So konnte man sich interessante Panels rauspicken und dabei sein und sp├Ąter wieder auf die Messe gehen.







Was ich auch irgendwie klasse fand, war die M├Âglichkeit, sich im gro├čen Hauptraum des Hotels mit Lesern und Mitautoren zusammen zu setzen und zu quatschen. So war das ganze irgendwie Eins. Ich hoffe, ihr versteht, worauf ich hinaus will. Die Messe, Con, Hotel waren am Wochenende ein Kosmos f├╝r sich, das hat mir gut gefallen.




Was f├╝r mich nat├╝rlich immer wieder eine ungewohnte, aber total tolle Erfahrung ist, ist es euch, die Leser, Mitautoren, Verleger und alle anderen live zu treffen. Es ist einfach Wahnsinn! Punkt! Auf dem Bild seht ihr die Mitbringsel und Geschenke von euch. Ich kann euch nicht alle aufz├Ąhlen, aber ich m├Âchte, das jeder, der an mich gedacht hat und sich so viel Arbeit gemacht hat sich angesprochen f├╝hlt.
Ohne euch Leser w├Ąre ich nicht da, wo ich jetzt bin, geschweige denn w├╝rde auf so einer Messe sein. Ihr seid schlicht klasse!
Aus dem Grund m├Âchte ich schlicht und einfach DANKE sagen.
Danke an alle Leser und Fans f├╝r die unz├Ąhligen Umarmungen, netten Worte und die Begeisterung ├╝ber meine B├╝cher. Danke an Dead Soft f├╝r die Plattform f├╝r meine Geschichten und das Aushalten des karierten Chaos. Danke an Julia und die Cursed Truppe f├╝r einen unvergesslichen, weinseligen Abend und neue, nette Freundschaften. Danke an alle Mitautoren f├╝r die netten Kontakte, Gespr├Ąche und ein Wochenende in friedlicher Koexistenz (w├Ąre toll, wenn das so bleibt). Und last, but not least, vielen Dank an die Lesemaus f├╝r ihre Begleitung quer durch Deutschland ... und ja ... Nachtbus bleibt ein einmaliges Experiment.




Und auch die Beiden sagen Danke, weil ihr an sie denkt und ihnen so viele Gutis zukommen lasst.

Alles Liebe und ich freue mich jetzt schon auf Leipzig

M.S. Kelts  

 

Kommentare: